in

Ferreret: Bestand seltener Mallorca-Kröten erholt sich

Govern des Illes Balears, CC BY-SA 3.0 , via Wikimedia Commons

Alytes muletensis, auch Ferreret oder Mallorca-Geburtshelferkröte genannt, ist eine Krötenart, die auf Mallorca endemisch ist. Das heißt, es gibt sie nur dort. Das obige Bild zeigt ein solches Tier.

Das Umweltministerium der Balearischen Inseln berichtete gestern (25.09.), dass sich die Bestände der Art Alytes muletensis langsam erholen. Seit 1991 galt die Kröte als bedroht. Damalige Zählungen ergaben, dass in diesem Jahr nur rund 14.000 Larven geschlüpft waren. In diesem Jahr gab es eine erneute Zählung. Bei dieser konnte festgestellt werden, dass sich der Larven-Bestand seitdem mehr als verdoppelt hat. Gut 30.000 Larven wurden gezählt.

Naturschutz begünstigt die Erholung

Die Population der Mallorca-Geburtshelferkröte hat sich nicht ohne menschliches Zutun erholt. Dank einiger Naturschutzmaßnahmen konnte man es den Amphibien etwas einfacher machen. Dazu zählt unter anderem die Bekämpfung eingeschleppter Fressfeinde. Außerdem wird die Kröte, die auch Ferreret genannt wird, gezielt gezüchtet. Daneben hat man sich darum gekümmert, die natürlichen Lebensräume der Tiere wiederherzustellen.

Wo lebt die Kröte?

Die bedeutenden Populationen sind in den natürlichen Gewässern auf Mallorca zu finden. Dort wurden auch die Zählungen in den Sommermonaten durchgeführt. Alytes muletensis ist eine endemische Tierart auf Mallorca. Das bedeutet, dass sie mit ihrer speziellen Anpassung an Klima und Umgebung nur auf Mallorca zu finden ist.

Lange totgeglaubt

Die Entdeckung fossiler Funde dieser Kröte führte in den frühen 80ern zu der Annahme, dass sie bereits seit mehr als 2.000 Jahren ausgestorben sei. Es stellte sich dann jedoch heraus, dass dem nicht so ist, als man lebendige Exemplare auf Mallorca entdeckte.


Written by Nico Reuscher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

GIPHY App Key not set. Please check settings

What do you think?

10 Meter tiefer Sturz: Mann im Krankenhaus Son Espases

Schwerer Unfall: 60-jährige verletzt