in

Es Trenc: ein Strand verschwindet langsam

JM92, Public domain, via Wikimedia Commons

Er gilt als typisches aber vor allem berühmtes Postkarten-Motiv und ist für viele Urlauber ein geschätztes Ziel während des Aufenthaltes. Eine Studie legt nun nahe, dass der Naturpark Es Trenc-Salobrar de Campos besonderen Schutzes bedarf.

Ungefähr 26 Meter hat der Strand bisher an der am schlimmsten betroffenen Stelle verloren. Im Schnitt fehlen rund 13 Meter. Das Gebiet ist mittlerweile zu einem Naturschutzgebiet erklärt worden. Die Weltnaturschutzunion und das Umweltministerium der Balearen legt nun eine Studie vor, die den Rückgang seit 1956 systematisiert. Zur Erhaltung der Dünenlandschaft sollen nun Maßnahmen umgesetzt werden.

Warum schrumpft der Strand?

Den Experten zufolge hängt der Rückgang mit einer Vielzahl von Faktoren zusammen. Einerseits begünstigt der Klimawandel ein Ansteigen der Meeresspiegels. Ebenso ist das empfindliche Ökosystem, zu dem Es Trenc gehört, in den letzten Jahren massiv gestört worden. Das dort wachsende Neptungras verhindert nämlich, dass große Mengen Sand abgetragen werden. Um das Ausflugsziel für Touristen noch attraktiver zu machen, wurde viel von dem toten Seegras entfernt. Allerdings verhindern die abgestorbenen Reste auch die Erosion. Weitere Einflüsse, die die Abtragung begünstigen, sind die Molen und Wellenbrecher, die in der Nähe des Strandes gebaut wurden. Sie führen dazu, dass die Bewegung des Wasser große Teile Sand abträgt und an anderer Stelle der Küstenlinie wieder ablagert.

Naturschutz weiter ausbauen

Ein erster Schritt wird nun sein, das abgestorbene Neptungras nicht weiter zu entfernen. Das mag für das Auge nicht unbedingt sehr ansprechend sein, macht der Studie zufolge aber einen großen Unterschied. Das Ziel der Landesregierung ist es, den Naturschutz weiter zu fördern. Seit 2017 ist der Es Trenc-Salobrar de Campos ein geschützter Naturpark. Der Erhalt des Ökosystems soll die Langlebigkeit des Gebietes gewährleisten. Gleichzeitig soll der berühmte Strand aber auch für Touristen weiterhin erhalten bleiben.


Written by Nico Reuscher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

GIPHY App Key not set. Please check settings

What do you think?

Portopí: Jugendliche verprügeln jungen Mann

Aktuelle Meldung: Wetterwarnung verlängert!