in

Corona: Ein Teil der Mitarbeiter des Gesundheitswesens auf Mallorca ist noch nicht ein einziges Mal geimpft worden

microbiologist, scientist, woman
Photo by FotoshopTofs on Pixabay

Eigentlichen waren die Mitarbeiter des Gesundheitswesens auf den Balearen unter den Ersten, die sich den schützenden Piks abholen konnten. Derzeit sind aber noch hunderte ohne Schutz.

Aufgrund einer Erhebung des Balearischen Gesundheitsministeriums wird nun ersichtlich, wie viele Personen aus dem Gesundheitswesen immer noch nicht geimpft sind. Dabei ist nicht nur die Rede von unvollständigen Impfungen. Hunderte haben noch nicht einmal die erste Dosis in Anspruch genommen. Die Personen, die in dieser Statistik erfasst wurden, sind Personal in staatlichen aber auch privaten Gesundheitseinrichtungen, die direkten Kontakt zu Patienten und damit zu Infizierten haben.

Viele ungeimpft und viele ohne zweite Dosis

Von mehr als 10.000 Mitarbeitern des Gesundheitswesens sind derzeit 8.949 Personen vollständig geimpft. Darunter sind Pfleger und Schwestern aber auch Ärzte. Mit annähernd 95% Impfquote sind aber immer noch über 1.000 Menschen ohne Impfschutz oder haben keinen Vollständigen. Darunter sind 520 komplett ungeimpfte Mitarbeiter und 624, die nur die erste Impfdosis bekommen haben.

Eine Impfpflicht war eine Option

Die Regierung der Balearischen Inseln hatte zur Sicherheit des Personals und zur Sicherung der medizinischen Infrastruktur eigentlich eine Impfpflicht angedacht. Die spanische Zentralregierung schloss dies allerdings aus. Insgesamt haben sich 1.809 medizinische Mitarbeiter mit dem Corona-Virus infiziert. Derzeit sind 20 in Behandlung. In der Gesamtbevölkerung der Balearischen Inseln gibt es immer noch 16%, die keinen Impfschutz haben.


Written by Nico Reuscher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

GIPHY App Key not set. Please check settings

What do you think?

Wasserleiche in Port de Sóller entdeckt: Identität unbekannt

Das Meer um Mallorca färbt sich braun: Regen und ungeklärte Abwässer strömen derzeit ins Mittelmeer