in

Port d’Alcudia: Ein Hotspot für Gewalt?

Photo by MikeWildadventure on Pixabay

Immer wieder fiel der Name des Ortes Port d’Alcudia, wenn in den Medien über gewalttätige Eskalationen oder Vergewaltigungen berichtet wurde. Nun kam es erneut zu einem Zwischenfall.

Eine illegale Feier wurde in der Nacht von Donnerstag, dem 16.09.2021, auf den darauffolgenden Freitag aufgelöst. Die Polizei beendete das Geschehen, was scheinbar zu Unmut unter den ehemaligen Partygästen führte. Insgesamt befanden sich 40 junge Personen bei dieser illegalen Versammlung. Nachdem die Polizei durchgegriffen hatte, eskalierte ein Streit zwischen zwei jungen Männern. Einer der beiden brach dem anderen den Kiefer. Der Täter wurde nach der Tat von der Polizei festgenommen.

Viele Einzelfälle oder ein Muster?

Wie in dieser Nacht, gab es auch in der Vergangenheit solche gewalttätigen Eskalationen in Port d’Alcudia. Erst in der letzten Woche kam es am Wochenende zu einer Massenschlägerei unter rund 30 Beteiligten. Die blutige Auseinandersetzung fand innerhalb eines Außenbereichs eines hiesigen Restaurants statt. Dabei wurden die Täter nicht nur handgreiflich, sondern benutzten auch Tische und Sitzgelegenheiten als Waffen. Ein Mann wurde schwer verletzt.

Wie kommt es dazu?

Der zuletzt genannte Fall wird von den Wirten, die die Situation miterlebt haben, damit erklärt, dass viele gewaltbereite Schüler zusammen kamen. Sie gaben an, dass die Personen aus den Dörfern rund um Port d’Alcudia angereist waren, um dort den Abend zu verbringen. Eigentlich ist Port d’Alcudia ein beliebtes Touristenziel im Norden der Insel. Es gibt viele Hotels und idyllische Sandstrände. Es bleibt die Hoffnung, dass diese Form der Auseinandersetzung nicht zur Regel wird.


Written by Nico Reuscher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

GIPHY App Key not set. Please check settings

What do you think?

Ventilator monitor ,given oxygen by intubation tube to patient, setting in ICU/Emergency room

Schon wieder: Junge Frau stirbt an Corona-Infektion

Verdacht in Can Picafort: Zugedröhnter Tierquäler gefährdet Passanten