in

Doppelte Portion bitte: Mehr Sahara-Staub in der Luft Mallorcas

Photo by Pieter01 on Pixabay

Dieses Jahr steigt die Menge des in der Luft enthaltenen gelb-braunen Staubes über das Normal-Niveau. Er hinterlässt einen Film auf den Straßen, Autos, Dächern und Terrassen. Die Luftmassen tragen ihn über das Mittelmeer aus der Sahara.

Erst in den nächsten Tagen ist mit einer Besserung der Situation zu rechnen. Das prognostizierte Wetter wird die noch verbleibenden Staubmassen über den Wind und die Niederschläge aus der Luft reinigen. Bis dahin heißt es wahrscheinlich: weiterfegen. Denn der Staub hinterlässt vielerorts einen doch eher störenden Film. Der Eindruck, dass es in diesem Jahr besonders viel Sahara-Staub auf der Insel gibt, ist auch wissenschaftlich messbar.

Zwischen 9 und 14 Staubphasen im Jahr

Unbekannt ist das Phänomen keineswegs. Und sogar in weitaus nördlicheren Regionen Europas ist der Wüsten-Staub noch anzutreffen. Mallorcas Nähe zum Afrikanischen Kontinent sorgt allerdings dafür, dass noch nicht viel des aufgenommenen Staubes aus den Luftmassen abregnen konnte. Besonders in diesem Jahr gab es mehr dieser Staubphasen. Sind es in der Regel zwischen 9 und 14, waren es in diesem Jahr bereits 25. Und das Jahr ist noch nicht vorbei. Es bleibt abzuwarten, wie viele weitere Staub-Niederschläge in diesem Jahr noch abregnen.

Prognose für diese Woche

Das feucht-warme Klima, das unter anderem auch durch die Luftmassen aus der Sahara bedingt wird, wird sich in den nächsten Tagen abschwächen. Bis Freitag, dem 17.09.2021, ist weiterhin mit einem erhöhten Anteil Sahara-Staub in der Luft zu rechnen. Ab dem Wochenende und schließlich mit dem Beginn der neuen Woche werden sich dann auch die Temperaturen ändern. Es wird etwas kühler mit Tiefstwerten knapp unter 20°C.


Written by Nico Reuscher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

GIPHY App Key not set. Please check settings

What do you think?

Ausländeranteil auf Mallorca wächst

Nach 934 Todesopfern auf den Balearen: Armengol prognostiziert Ende der Pandemie