in

Die dritte stark verweste Wasserleiche: Guardia Civil ratlos

Ein Einsatzboot der Guardia Civil: Die Ermittlungen laufen. (Foto: Dickelbers, CC BY-SA 4.0 , via Wikimedia Commons)

Begonnen hatte die Serie der Leichenfunde am 27.09.2021. Gestern (06.10.) fand man eine Zweite. Diese war ebenfalls stark verwest. Heute erreicht uns eine dritte Meldung: Wieder eine stark verweste Wasserleiche.

Die Guardia Civil tappt derzeit im Dunkeln. Um wen es sich bei den drei gefundenen Leichen handelt, ist derzeit nicht klar. Genauso sind die Herkunft und die Umst├Ąnde des Todes in allen drei F├Ąllen R├Ątsel, die es noch zu kl├Ąren gilt. Die ├ľffentlichkeit spekuliert aktuell, ob es sich bei den Toten um schiffbr├╝chige Migranten handelt. Fakten gibt es wenige.

27.09.2021: Can Pastilla/Playa de Palma

Die Crew einer Yacht sichtet einen im Wasser treibenden K├Ârper. Die Leiche wird geborgen. Offensichtlich handelt es sich um eine Frau mittleren Alters. Sie tr├Ągt einen Neoprenanzug. Untersuchungen ergeben, dass die Frau am Tag des Fundes bereits seit gut f├╝nf Tagen tot sei. Eine DNA-Analyse soll kl├Ąren, um wen es sich handelt. Die Ermittelnden halten es f├╝r denkbar, dass die Frau nicht in spanischen Gew├Ąssern ums Leben kam, sondern anderen Orts starb und dann an die mallorquinische K├╝ste getrieben wurde.

06.10.2021: Cabrera; wenige Kilometer s├╝dlich von Mallorca

Die Regierung von Palma meldet, dass am Nachmittag eine Leiche zwischen der Insel Cabrera und Mallorca geborgen wurde. Cabrera befindet sich nur etwas mehr als 10 Kilometer vor der mallorquinischen K├╝ste. Zwei Tage zuvor war hier ein Boot mit Migranten gekentert. Drei der Passagier konnten bei der Rettung nicht geborgen werden. Die Wahrscheinlichkeit, dass es sich um einen der Asylsuchenden handelt, ist sehr gering. Die Leiche war bereits zu stark verwest.

07.10.2021: Kap Blanc

Heute wurde, ebenfalls in s├╝dlichen Gew├Ąssern, eine dritte stark verweste Leiche gefunden. Dem Zustand nach k├Ânnte die Leiche bereits seit Wochen oder Monaten durchs Meer treiben. Ein Zusammenhang mit dem gekenterten Fl├╝chtlingsboot ist auch hier sehr unwahrscheinlich.

Weitere Spekulationen

In allen drei F├Ąllen scheint ein Zusammenhang mit dem Vorfall am 04.10.2021, bei dem ein Migranten-Boot kenterte, nicht zu bestehen. Die tote Frau in Can Pastilla wurde Tage vor dem Ungl├╝ck gefunden. Der tote K├Ârper vor Cabrera war f├╝r eine Leiche, die erst zwei Tage im Wasser treibt, bereits zu stark verwest. Und die Leiche am Kap Blanc wei├čt Verwesungs-Anzeichen auf, die den Tot mindestens einige Wochen in die Vergangenheit datieren.

Trotz allem bleibt die Annahme, dass es sich um Migranten handeln k├Ânnte, plausibel. Denn immer wieder setzen Migranten von Algerien aus auf die Balearischen Inseln ├╝ber. Dabei besteht eine hohe Gefahr, die ├ťberfahrt nicht zu ├╝berleben, denn die Boote sind meist nur geringf├╝gig seetauglich. Au├čerdem ist das Wetter auf dem offenen Meer t├╝ckisch.


Written by Nico Reuscher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht.

GIPHY App Key not set. Please check settings

What do you think?

Vandalismus in Llucmajor: T├Ąter gefasst

Fall der Arndt-Schwestern: Die rote Flagge h├Ątte beiden das Leben retten k├Ânnen