in

Deutscher Unternehmer kauft Disko Dhraa in Mallorcas Osten

Mitte der 80er und 90er Jahre war die Diskothek Dharaa Nahe Porto Cristo an der Ostküste Mallorcas in aller Munde. Damals wurde die Location für themenspezifische Parties und Abende unter freiem Himmel genutzt. Bis zuletzt verfiel das leerstehende und in die Jahre gekommende Gebäude. Es hatte über zwei Jahrzehnte leer gestanden. Die Ruine wurde von Schaulustigen immer wieder besucht, auch Übernachtungen sollen hier stattgefunden haben. Im Inneren sammelte sich bis zuletzt eine Menge Müll.

Jetzt kaufte Markus Wolfgang Breisch das Anwesen für günstige 245.000 Euro. Grund für den niedrigen Preis dürfte sein, dass baurechtliche Auflagen der Stadt Manacor zu erfüllen sind und ein Umbau in Wohneinheiten nicht möglich ist. Die ehemalige Diskothek befindet sich an der Verbindungsstraße zwischen Porto Cristo und Cala Millor.

Dhraa war imposanter Schauplatz der 80er und 90er

1986 wurde das Großprojekt gestartet, und zwar von mallorquinischen Investoren. Beteiligt waren neben dem bekannten Architekt José Ángel Suáre auch Künstler wie Javier Mariscal und Miquel Barceló.

Dhraa wurde zu einem bekannten Schauplatz der 80er und 90er Jahre. Gebaut wurde die Location wie ein Labyrinth, welches sich spiralartig um einen Turm zog. Diese Designelemente sind jedoch, nach Verfall der Ruine, kaum noch erkennbar.

Wiedereröffnung als Live-Musik-Location mit Gastronomie

Die Location werde nun nicht wie zuvor als Diskothek wiedereröffnet. Breisch und sein Unternehmen May Holding Baleares SL kommen aus der Bau- und Gastronomiebranche. Der Deutsche wohnt selbst in Porto Cristo. Für das Grundstück verfügt Breisch über eine Genehmigung für einen Pool, eine Bar, ein Restaurant sowie einen Ausstellungsraum. Zudem ist ein 3.500 Quadratmeter großer Parkplatz möglich, der Platz für 120 Autos bietet.

Written by Gregor Samsa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

GIPHY App Key not set. Please check settings

What do you think?

Palma hat mehr als vierfach höhere Inzidenz als Andratx

Jetzt stornieren die Briten den Mallorca-Urlaub